Verdrehte Welt, verdrehte Sicht

Die Sache mit den Tüten …

Immer und überall wird einem ungefragt Zeugs in Tüten abgepackt, einfach so. In vielen Läden muss man erst mal eindringlich mitteilen dass man KEINE Tüte möchte, nur um dann fragend angeguckt zu werden. Wer zum Beispiel braucht diese Mini-Plastiktüten aus der Apotheke um ein Päckchen Tabletten und eine Gratis-Packung Taschentücher zu transportieren? Sogar im Bioladen wollte man mir meine Sachen in eine Plastiktüte stecken. Wenn es schon überall eine Tüte sein muss: Kann die nicht wenigstens aus Papier sein? Oder vorher mal Fragen ob der Kunde überhaupt eine Tüte braucht? Ist ja nicht so als wären die meisten Produkte ohnehin schon in mehrere teils unnötige Schichten Verpackungsmaterial eingewickelt worden.

… und das was in den vielen Tüten ist …

Angeregt durch eine Arbeitskollegin: Es ist doch traurig, dass die Industrie uns Selbstverständlichkeiten als besondere Features verkaufen will. Da war eine Tüte mit Kartoffelpüree Pulver zum Anrühren mit Wasser mit dem groß und rot präsentiertem Hinweis „ohne Geschmacksverstärker“ – sollte nicht eigentlich eher auf allen anderen Tüten „mit Geschmacksverstärker“ stehen? Ist ja nicht so als gehöre der da klassischerweise mit rein. Genauso ist es mit vielen anderen Sachen „mit echter Vanille“ – oh Danke, ich hätte aber lieber einen großen, roten Warnhinweis bei Fälschungen. „Ohne Zusatzstoffe“ – „Ohne Farbstoffe“ – „Ohne Chlor“ – „Ohne [Gift ihrer Wahl, bitte hier einfügen]“ … Die Liste ließe sich noch weiter fortführen, aber das wisst ihr auch. Im Grund weiß es jeder, aber es lässt sich so herrlich ignorieren wenn es nur im Kleingedruckten steht.

… und wo der Kram herkommt.

Genauso seltsam ist es doch eigentlich mit der Herkunft. Natürlich bin ich froh wenn es irgendwelche Verbände und Auszeichnungen gibt, die mir bei der Orientierung helfen. „Fair Trade“ – tolle Sache, aber ich fände es auch hier, für mein Gefühl, passender wenn es für alles andere einen „Unfair gehandelt“-Sticker geben würde. „Bio“ – Wäre auch schön wenn das irgendwie die Regel wäre und anders hergestellte Ware entsprechend gekennzeichnet werden müsste.

Verdrehte Welt

Ist es so selbstverständlich für uns verwöhnte Westeuropäer sinnlos Dinge weg zu schmeißen? Ist es so normal fragwürdige Lebensmittel aus seltsamen und unbekannten Bestandteilen zu essen? Dass nicht das in den Packungen ist, was uns die Verpackung gerne suggerieren möchte? Dass unsere Genussmittel auf dem Rücken verschleppter und geschundener Kinder erzeugt werden?
Ist es so selbstverständlich und normal für uns, dass die Dinge schief laufen, dass wir Dinge kennzeichnen weil sie so sind, wie sie sein sollten? Oder ist es uns einfach nur scheißegal? Das kann und möchte ich eigentlich nicht glauben.
Das kann nicht richtig sein, das fühlt sich nicht richtig an, das müsste doch eigentlich anders sein! Oder? Dass nicht alles gut und richtig ist, ist eine Sache. Aber diesen Umstand einfach so als selbstverständliche Gegebenheit hinzunehmen und zu schlucken, eine andere.

Titelfoto von Quinn Dombrowski.