Neue Boots: Eine Foto-Love-Story

Nachdem ich mir im vergangenen Mega-Frost-Winter in JEDEM paar Schuhe oder Stiefel, das ich besitze tierisch die Füße abgefroren hatte, hatte ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich im nächsten Winter ein paar richtig, richtig warme Stiefel haben würde. So richtig Gute! Welche die mindestens 10 Jahre halten und ohnehin so zeitlos und warm sind, dass ich sie ohnehin nicht mehr hergeben wollen würde.

Ich habe gesucht. Ich habe sogar sehr lange gesucht. Aber nichts schien dem zu entsprechen was ich wollte. Irgendwann landete ich bei Duckfeet und bestellte mir einfach mal ein Paar. Die waren so unfassbar teuer, dass ich die eigentlich aus akutem Geldmangel hätte wieder zurückschicken müssen … aber als sie da waren konnte ich das nicht mehr. Die haben mich so traurig angeschaut!!! Da sind sie also. Sie sind warm, sie sind schlicht, sie passen und sind ein einmaliges Beispiel an Anti-Eleganz (aber seit wann bin ich auch schon elegant?).

Sie sind jetzt bei mir eingezogen und haben mich arm gemacht. Und wie das so ist bei neuen Boots: Jetzt muss ich sie erstmal einlaufen. Andi war der Meinung, dass die Stiefel „nach einfarbigen, dunklen Strümpfen verlangen“ ich fand das aber so spannender, gerade für die Fotos (Über Geschmack lässt sich eh streiten, insbesondere mit mir!). Auch wenn es nur echt miese „mit dem Handy im Badspiegel“-Fotos sind.