Ins Becken geschubst …

StraßenherzMan beginnt ein neues Projekt und bekommt aus verschiedenen Gründen eine Rolle zugewiesen. Nicht die Rolle, die man wollte. Eine doofe Rolle. Im ersten Moment jedenfalls.

Manchmal ist so etwas vielleicht einfach Schicksal oder Fügung. Manchmal muss es vielleicht so sein, dass man mit der Nase darauf gestoßen wird.

Durch die Beschäftigung mit der mutmaßlich unliebsamen Aufgabe merkt man, dass es eigentlich genau die richtige ist. Es ist die, auf die man die ganze Zeit gewartet hat. Das Erfüllen der ungewollten Rolle lässt einen plötzlich klarer sehen und Wahrheiten erkennen die vorher fest verschlossen im Selbst der Verkümmerung entgegen sahen.

Noch selten ist mir die Wichtigkeit des Probierens so bewusst geworden, wie in den Momenten, in denen etwas vermeintlich Schreckliches die Tür in eine neue Welt aufstößt. In Momenten in denen eine neue Erkenntnis über mich oder die Welt eine innere Ruhe aufkommen lässt, die man zuvor nicht geahnt hätte.

An Alle* die mich und Andere bewusst oder unbewusst dazu bringen ungeliebte Dinge zu tun und zu sein, die einfach nur richtig waren, für die Person und für den jeweiligen Zeitpunkt: DANKE! <3

*Auch wenn ich nicht weiß, ob sich überhaupt die Richtigen hiermit angesprochen fühlen.