Information Graphics

Es ist kein Geheimnis: Infografiken sind gerade irgendwie „in“. Kein Wunder, in einer Zeit in der so viele Informationen auf uns einprasseln. Und viele der Grafiken sind halt auch einfach genial, spannend, hübsch oder vielleicht sinnfrei und manche treffen schlicht den richtigen Nerv und vermitteln dazu noch Wissen, in dem sie Informationen bündeln, sortieren und visualisieren. Spätestens sobald man sich wahlweise mit Grafik, mit Statistiken oder vielleicht sogar mit beidem beschäftigt, kommt man an der durchaus faszinierenden Welt der Infografiken nicht mehr vorbei.

Der Taschen-Verlag hat zu genau diesem spannenden Thema mit Information Graphics jetzt ein neues Buch zu diesem Thema heraus gebracht. Und zwar nicht irgendein Buch, sondern, wie ich finde, ein ziemlich beeindruckendes Exemplar. Allein die Maße von 246 x 372 mm, ein ordentliches Gewicht, 480 Seiten und der Schutzumschlag mit silberner Heißfolienprägung und partiellem Lack schinden schon mächtig Eindruck bevor man überhaupt einen Blick in das Schmuckstück geworfen hat. Dabei ist der Inhalt doch eigentlich das Beste!

Und was ist drin?

Das Buch ist in vier große Kapitel aufgeteilt und durchgängig in drei Sprachen gehalten (Deutsch-Englisch-Französisch), wie bei vielen der größeren Publikationen im Taschen-Verlag. Wer sich also vor dem vielen Text im ersten Moment fürchtet, darf beruhigt aufatmen, es genügt, wenn man nur ein Drittel davon liest (eine Sprache).
Zugegebenermaßen sind die Einleitungen der Kapitel zwar cool in ihrer Optik, mit der schwarzen Schrift auf dem neonfarbenen Grund aber recht anstrengend zu lesen.

Die ersten 95 eingekürzten Seiten geben eine Einführung in das Thema Infografiken von Sandra Rendgen, es werden jede Menge historische Beispiele gezeigt und es gibt drei unglaublich tolle Vorworte von Richard Saul Wurman, Simon Rogers und Paolo Ciuccarelli – meiner Meinung nach sind alleine die Vorworte und Bilder das Buch schon wert! Außerdem werden wir hier auch schon mit dem LATCH-System (Location/Alphabet/Category/Hierarchy) vertraut gemacht, nach dem Informationen gegliedert werden können und welches auch für die nachfolgenden Kapitel benutzt wird (mit Ausnahme des A für alphabetisch, wer gar nicht ohne A kann, darf aber gerne in den alpabetischen Index am Ende des Buches schauen).

Kapitel 1 – Orange – Location
Ob Krieg und Frieden in der Welt, die Anatomie eines Menschen, Bahnfahrpläne, Politik, Bodenschätze, Tierarten, Landkarten, all diese Informationen lassen sich räumlich abgrenzen und darstellen.

Kapitel 2 – Pink – Time
Zeitliche Darstellungen sind die Grafiken, von denen viele von uns damals im Geschichtsunterricht gequält wurden, uns aber heute plötzlich spannend erscheinen, wenn es um die Entwicklung von Kunst, Typografie, Musik, Sport, Naturkatastrophen, Videospiele oder Dungeons and Dragons geht.

Kapitel 3 – Blau – Category
Dinge und Informationen nach Typ oder Kategorie zu gruppieren fällt den Meisten von uns von Natur aus leicht. Für manche ist solch eine Ordnung fast Obsession (es soll ja sogar Leute geben die Smarties generell nach Farben sortieren und essen oder ihre Bücher nach Umschlag einräumen, aber ich nenne keine Namen ;) ). Hier werden aber nicht nur Farben geordnet, sondern beispielsweise auch Betrugsarten, Krankheiten, Musik. Gleichzeitig finde ich die Grafiken in diesem Kapitel aber auch am komplexesten und schwierigsten, wohl auch weil die Definition nach Typen dem Einzelnen zwar leicht fällt, die Festlegung der Kategorien aber für Andere nicht immer nachvollziehbar sein muss.

Kapitel 4 – Grün – Hierarchy
Hier findet eine andere Ordnung statt: Von Groß nach Klein, von Hoch nach Niedrig, von Jung zu Alt usw. Wir finden hier Grafiken über Viren, Steuern, Soziologie, Religionen, Literatur, Gebäude, Fußball, Bier und noch vieles mehr.

Nicht nur, dass man unheimlich viel über die Visualisierung von Daten sowie der Entwicklung von Infografiken seit ihren Anfängen lernt und über 400 tolle Infografiken bewundern kann – nein, so ganz nebenbei schleichen sich einem auch noch ungeahnte Fakten aus den unterschiedlichsten Bereichen in den Kopf, denn schließlich wollen die vielen Bilder in dem Buch ja nur Eines: Informationen vermitteln und das gelingt! Auf jeden Fall eines meiner derzeit liebsten Bücher im Regal und definitiv ein Schmuckstück, welches man nach Jahren immer nochmal gerne durchstöbert.

Einige Seiten lassen sich mehrfach ausklappen (siehe Fotos) und ganz hinten im Buch findet man noch ein in das eingelegtes Poster von Nigel Holmes (Grafik-Direktor des US-Magazins TIME) mit einer Infografik über (na, ratet mal) Infografiken!

Die harten Fakten:

Taschen-Verlag | Autorin: Sandra Rendgen | Herausgeber: Julius Wiedemann

> Hardcover mit Schutzumschlag
> 480 Seiten, 1 Poster
> Erscheinungsdatum: 25.03.2012