Im Land der verlorenen Erinnerung

Im Land der verlorenen Erinnerung

Stell dir vor du wachst auf und … Nichts! Kein Name, kein Gesicht, einfach nichts. Du weißt weder wo du bist, noch wo du herkommst und wirst einfach in eine verwirrende, kalte Welt geworfen, voller Gewalt und Ungerechtigkeit. Nicht wissend, wer du bist, auf welcher Seite du stehst und was du hier sollst.

Die Story:
Unser Held wird in einem Krankenzimmer wach. Das Gesicht verbungen und keine Ahnung von Raum, Zeit und Leben. Er wird in eine Welt voller Terrorismus geschubst, Hunde gegen Katzen und Katzen gegen Hunde. Gewalt regiert die Straßen. Explosionen, Schüsse und Unterdrückung sind an der Tagesordnung. Doch ist das richtig? Und wo gehört er hin?

Die Zeichnungen:
Gedeckte Farben und beklemmende Stimmung bestimmen die sorgsam gewählten und kraftvoll in Szene gesetzten Bilder. Allein für die gekonnte Zusammenstellung von Bild und Text, lohnt es sich einen Blick in dieses Buch zu werfen, ganz abgesehen von der tollen Geschichte und den großartigen Zeichnugnen.

Anmerkungen:
Düster, beklemmend und doch voller Hoffnung begleitet man den Mann ohne Gesicht und ohne Erinnerung auf seiner Reise und Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Ein sehr lesens- und betrachtenswertes Buch, wenn auch (trotz dem wenigen Text) definitiv keine leichte Kost für Zwischendurch.

© für die deutsche Ausgabe: Jacoby & Stuart

Die harten Fakten:

Jacoby & Stuart | Autor: Carl Norac | Zeichner: Stéphane Poulin
Übersetzung: Edmund Jacoby

Im Land der verlorenen Erinnerung
> Hardcover
> 128 Seiten

Im Land der verlorenen Erinnerung