Der Film Burlesque

Burlesque, Tüll, TutuJa, ich habe mich trotz aller Negativ-Kritiken im Vorfeld getraut mit zwei Freundinnen ins Kino zu gehen, um Burlesque anzuschauen. Es waren außer uns noch sage und schreibe ca. 7 weitere Personen im Kino (das wird wohl definitiv kein Kassenschlager), aber das hatte ich ja irgendwie schon befürchtet.

Habe ich den Kauf der Eintrittskarte bereut?
NEIN! Definitiv nicht. Ich fand’s toll!
Würde ich den Film weiterempfehlen?
Nur unter bestimmten Bedingungen.

Der Durchschnitts-Kinobesucher wird wohl eher gelangweilt über die flache Story (nicht abgrundtief schlecht, aber auch nicht wirklich spannend) und die fragwürdigen Hauptdarstellerinnen (Ich persönlich mag eigentlich weder die eine noch die andere besonders) herziehen und den Film als „blöd“ abstempeln. Unser 3er-Trüppchen war da aber wohl ein wenig anders gepolt. Aber so ist das nun mal bei Leuten mit ausgeprägter Tanz-Affinität, vermute ich. Ich will nicht für die anderen sprechen, aber so richtig enttäuscht war, glaube ich, keine von uns.

Die Story- und Dialog-Teile fand ich jetzt auch so… naja.. Okay halt. Nur Cher geht meiner Meinung nach gar nicht, auch und vor allem nicht in dieser Rolle, aus der man echt noch einiges mehr hätte herausholen können. Und eine Bitte an die gute Frau: KEINE Overkneestiefel!! Ab einem gewissen Alter sehen die einfach nur peinlich aus… egal wie dünne Beine und wie viel Plastik man im Gesicht hat. Danke!

Doch dann: „Kabooooum!“ die Show-Parts… da geht mir das Herz auf! So viel Glitter und Perlen und Lampen und Birnchen und Firlefanz und Leuchtbuchstaben und Arschgewackel und tolle Kostüme und große, wuschelige Feeeederfächer!! Hach! Entsprechend wurde von unseren Plätzen aus der halbe Film mit Seufzern und leisen Begeisterungslauten begleitet und zwischendurch Dinge wie „Ich brauch sowas!“ „Ich will auch auf einem leuchtenden Buchstaben tanzen!“ und ähnlichem untermalt (an dieser Stelle viele Grüße an die sieben anderen Mitgucker im Kino). Plötzlich ist man wieder elf Jahre alt und turn vor dem Spiegel auf dem geklauten Esszimmerstuhl von Mutti herum und denkt sich: „Wenn ich groß bin, ja dann werde ich Cabaret-Tänzerin!“. Wurde ich leider nicht, und deshalb sehe ich mir den Film an und schmelze hinweg bei jeder einzelnen Tanzszene. Nach den einen oder anderen Stück hatte ich gemerkt dass kurz meine Hände zuckten weil ich gewohnheitsgemäß applaudieren wollte *kicher*.

Noch was: Das Abschlusslied war doch tatsächlich „The Beautiful People“ in einem Christina-Burlesque-Remix oder etwas in der Art. Mag ich (und das wundert mich selbst auch irgendwie)!

Mitgenommen habe ich an unserem Kinoabend folgendes:
1. Ich muss mehr tanzen!
2. Ich brauche einen coolen Stuhl!
3. Ich brauche auch dringend einen Leuchtbuchstaben!
4. Ich muss noch mehr tanzen!
5. Ich will mehr Publikum.
6. Ich werde mir die DVD kaufen und beim Ansehen die Dialogszenen überspringen.
7. Die Frau Aguilera mag ich jetzt zumindest ein bisschen mehr als vorher.

Ich will so einen Club! Irgendwo hier bei mir in der Nähe… irgendwas zwischen KitKat-Club und der Burlesque-Lounge und ich geh nicht mehr heim.

Hier für alle nochmal der Trailer: