Zombies Teil 1: Die göttliche Komödie

Zombies Teil 1. Die göttliche Komödie (Splitter Verlag)

Ich muss gestehen (zu meiner Schande), ich habe „The Walking Dead“ nicht gelesen, sondern kenne nur einzelne Bilder und die Fernsehserie. Nichtsdestotrotz erinnert mich mein neuestes Comicbuch doch relativ stark daran. So von Stimmung und Story … aber mal ehrlich: Vermutlich würde das auch auf noch mehr Zombie-Geschichten zutreffen, wenn ich sie kennen würde. Und selbst wenn sich diese kleine Serie vielleicht sogar ein wenig von dem Kassenschlager inspirieren lies, muss sie das ja nicht unbedingt schlecht machen.

Zombies Teil 1. Die göttliche Komödie (Splitter Verlag)

Die Story:
Der erste Band der Serie beginnt mit einem ernsthaften hochdramatischen Intro, welches mich dann aber zum Schluss noch ernsthaft laut Lachen lies. Ab da mochte ich das Buch, auch wenn es im anschließenden Teil weniger zu Lachen gab, bzw. eigentlich gar nicht, denn es wurde wieder wesentlich ernster.

Wir begleiten den gewissensgeplagten Sam auf einer verzweifelten Suche nach seiner Tochter, die er in Panik zurückgelassen hatte. Sam findet weitere Menschen und mit Ihnen einen aufkeimenden Hoffnungsschimmer seiner Tochter einen Schritt näher zu kommen. Die Gruppe der Überlebenden scheint zum Teil seltsame Überlebensstrategien zu verfolgen, doch auch Sam bewahrt ein großes Geheimnis.

Schnell wendet sich alles und die große Hoffnung wird zu einem großen Desaster, Sam verliert was er gerade erst gewonnen hatte und irgendwie stehen alle wieder da, wo sie am Anfang auch waren. Fast! Aber mehr möchte ich hier nicht verraten.

Zombies Teil 1. Die göttliche Komödie (Splitter-Verlag)

Die Zeichnungen:
Eine trostlose, öde Endzeitstimmung durchzieht die Szenerie und die Geschichte, so wie es sich gehört: Stinkig, stickig, staubig und trostlos begleiten wir die Protagonisten auf der Suche nach Hoffnung und Leben. Die Farben sind bis auf wenige Szenen eher Braun, beige … alles wirkt miefig, stickig, heiß und verseucht. Nicht nur die Zombies verrotten vor sich hin, auch die Welt scheint langsam zu verwesen: brüchig, alt, morsch und schmutzig.

Anmerkungen:
Verdammt, ich brauche Band 2! Das Ende ist eigentlich zu dramatisch und zu offen, um nicht weiterzulesen. Wer keine Cliffhanger mag, sollte darauf vorbereitet sein. ;)

Das Format (etwas größer als A4) finde ich weniger gut, ich persönlich mag ja lieber die kleinformatigen, aber dafür dickeren Comicbücher, wobei ich natürlich gestehen muss, dass die Zeichnungen auf den großen Seiten auch ihren Reiz haben.

Zombies Teil 1. Die göttliche Komödie (Splitter Verlag) Die harten Fakten:

Splitter-Verlag | Autoren und Zeichner: Olivier Peru, Sophian Cholet, Simon Champelovier

> Hardcover ohne Schutzumschlag
> 48 Seiten
> Erscheinungsdatum: 25.05.2011

© für alle verwendeten Bilder der deutschen Ausgabe: Splitter Verlag