WGT-Resümee, oder so ähnlich

Seit einigen Tagen bin ich nun wieder zurück aus Leipzig, zurück vom WGT und zurück in der realen Welt. Aber wie ich von einem T-Shirt-Aufdruck gelernt habe, ist die Realität ja aber nur etwas für Leute die Angst vor Drachen haben … Feiglinge!

Nach fast einem ganzen Tag auf der Autobahn (sehr langweilig, ich sag es euch) kamen wir Donnerstag spätnachmittags bis abends auf dem Camping-Gelände an. Ich begegnete dann auch direkt meinem alten Freund Migräne und stelle ihm meinem Schulfreund Ibuprofen vor … die zwei kannten ich zwar schon, mochten sich aber noch nie besonders. Nachdem der Herr Ibu den Herrn Migräne vergrault hatte war mir schon ein wenig wohler – die zwei Zicken! Den Rest des Abends habe ich mit Akklimatisieren, Rumlaufen und erste Bands in der Agra gucken weil man halt grade da war, verbracht. Zum guten Schluss noch geschaut das der Herr Benecke so als DJ taugt… lange waren wir nicht da, aber mir gefiel es… es kam ganz viel aus meiner alten CD-Kiste… :)

Freitags waren wir dann viktorianischen Picknick. Darf man das noch viktorianisch nennen? Da ist sich an diversen anderen Stellen ja schon ausgiebig drüber ausgelassen worden… Ich muss gestehen dass ich eigentlich ja auch nur zum Gucken da war (Sooo viele schöne Sachen!), aber ich habe zumindest versucht etwas halbwegs passendes zu tragen… im Gegensatz zu 60% der anderen Schaulustigen – Manches fand ich wirklich unmöglich, manches aber auch unwahrscheinlich toll. Versehentlich bin ich Kuchen mampfend auf einem Stern-Bild gelandet, aber so winzig, dass man mich nur erkennt wenn man weiß wo ich saß und was ich an hatte.

Ich habe das Gefühl ich bin die meiste Zeit nur mit der Straßenbahn herumgefahren .. aber eine Hand voll Konzerte habe ich dann doch noch gesehen. Resurex habe ich leider verpasst… aber irgendwas verpasse ich ja immer was vorher auf meinem Plan stand. Dafür Nim Vind, The Other, Zombina and the Skeletones, Bloodsucking Zombies from Outer Space, Covenant, Faun, irgendwelche fragwürdigen EBM-Heinis und garantiert noch irgendetwas, das ich jetzt vergessen habe. Das seltsamste an Musikvorführung was aber gewiss Monica Richards. Diese Vorstellung musste ich verlassen, weil es echt schwer war bei Bewusstsein zu bleiben … Hypnose Galore, sag ich da!

Dann gab es da ja auch noch das Spontis-Treffen, bei dem ich leider nicht war… lange hab ich gehadert ob ich mich überhaupt in die Nähe des Parks traue, aber ich bin dann doch gefahren – habe aber niemanden erkannt und dann hat mich mein Mut wieder verlassen und ich mich von dannen getrollt. Vielleicht habe ich etwas verpasst, vielleicht war es besser so, wir wissen es nicht.

Mein Highlight war wie immer der Montag im Werk II – ich liebe das!!! Ich möchte das Werk II bitte hier haben, und bitte auch mit ansprechendem Programm, speziell für mich. Danke! Außerdem habe ich wichtige kulinarische Fast-Food-Must-Haves hinter mich gebracht und einen After-Eight-Milchshake in der Moritzbastei, ein Kirschbier im heidnischen Dorf, ein Dresdner Handbrot und irgendwo irgendeinen Absinth getrunken … ich bin so durchschaubar … Außerdem habe ich mal wieder mehr Geld ausgegeben als ich vorhatte. Zugegeben, ich hatte vor gar keins auszugeben, das war wohl ein zu hoch gegriffenes Ziel für so eine schwache Seele wie mich.

Aber nicht zu vergessen, gab es ja auch noch die Gothla-Show, für die so ziemlich der ganze Samstag-Tag drauf gegangen ist. Aber dazu an anderer Stelle mehr, wenn die Fotos dazu fertig sind. Geduld, Geduld.

Ich hatte keine Kamera dabei und habe auch nicht mit irgendeinem System Foto von etwas bestimmten gemacht… darum gibt es eine Galerie mittelschlechter Handy-Fotos ohne Sinn, Verstand, System oder Reihenfolge… wahllose Eindrücke sozusagen. Es waren schließlich genug Fotografen da, die alles mit hochwertigen Fotos dokumentiert haben – das hier ist also die Trash-Galerie.

In diesem Sinne sag ich Sex, Drugs and Unicorns! Vielleicht bis zum nächsten Mal …