Otherland und die Suche nach Lesestoff

otherland 610x232 Otherland und die Suche nach Lesestoff

Früher habe ich mal gerne Fantasy-Bücher gelesen – sehr gerne sogar. Aber mittlerweile leider nicht mehr. Man hat das Gefühl es wiederholt sich dauernd alles. Das langweilt mich.

Erst neulich stand ich im Buchladen vor dem (erschreckend kleinen) Sci-Fi- und Fantasy-Regal und überlegt ob ich nicht eines mitnehmen sollte (auch wenn ich eigentlich noch ausreichend ungelesene Bücher herumliegen habe). Leider sprach mich aber so gar nichts so wirklich an. Das meiste sah nach billigen Liebes-Schmalz-Pseudo-Billig-Mystery-und-Fantasy-Schmonzetten und war es wahrscheinlich auch. Oder die Verlage haben es sich zur Aufgabe gemacht neue Bücher so aussehen zu lassen, weil sie es für schick halten.

Die letzten Bücher die mich so wirklich gepackt haben, waren von Tad Williams. Nämlich die Otherland-Saga und der Blumenkrieg. Wobei Otherland noch um Längen besser war. Es war im ersten Band recht schwer reinzukommen, aber die restlichen drei habe ich, gelinde gesagt, verschlungen! Das Konzept gefiel mit unglaublich gut und ich kann mich bis heute noch nicht entscheiden ob das nun zu Fantasy, Cyberpunk oder Sci-Fi gehört.

In einer gar nicht allzu fernen Zukunft beherrscht “das Netz” das gesamte Leben. Die Wenigsten benutzen noch veraltete Pads oder ähnliches ob sich mit “dem Netz” zu verbinden, wer es sich leisten kann dringt mit Neuroanschlüssen in die virtuelle Welt ein. Die Kluft zwischen Arm und Reich in der Bevölkerung ist sehr groß und gerade Statussymbole wie Netz-Zugangsgeräte spiegeln den gesellschaftlichen Status.

Das Bewusstsein einiger Kinder scheint im Netz zu verschwinden (um diese quasi als Leere Hülle zurück zu lassen) und eine Truppe mutiger Menschen sammelt sich auf Umwegen um Herauszufinden woran das liegt und wie man diese Erscheinung aufhalten und betroffene Kinder retten kann. Dafür dringen sie in das Privatnetzwerk einiger übermächtiger, reicher Menschen und werden von einer unglaublichen und gefährlichen virtuellen Welt in die nächste geschleudert, um dem Geheimnis um die verschollenen Kinder immer näher zu kommen. Wirklich fesselnd und lesenswert. Und mit 4 dicken Bänden hält das sogar eine Weile vor.

Leider klingen die andern Bücher (abgesehen vom Blumenkrieg) von Tad Williams mir auch zu sehr nach “klassischer Fantasy”. Ich habe auch versucht Thriller, Krimis und anderes zu lesen, aber auch das scheint nichts für mich zu sein. Für Buchtipps jeglicher Art bin ich natürlich sehr dankbar, doch die Latte hängt hoch!

(Links im Text sind Amazon-Shop-Links.)