Hat mal jemand eine Machete, bitte?

Nackt schlafen ist Bio - Hat mal jemand eine Machete?Ich bräuchte nämlich mal eine, um mich durch den Dschungel des Bio-Blabla zu schlagen. Und Blabla trifft es in den meisten Fällen ja ziemlich genau. Die meisten Sachen die aussehen wie „Hallo, ich bin voll Öko wenn du mich kaufst wird ganz sicher alles gut!“ machen bei näherem Hinsehen und Nachforschen doch nicht mehr so einen guten Eindruck und je mehr man sich versucht zu informieren, umso mehr scheint es überhaupt keine „guten“ Produkte irgendwo zu geben.

Was aber nicht heißt, dass ich jetzt aufgebe! Nönö, soweit kommt es noch… und dann schon nach so kurzer Zeit? Kommt gar nicht in die Tüte! Oder in die Papiertragetasche? Oder in den Jutebeutel? Ich habe nur eine Menge an Informationen durch die ich mich erst mal kämpfen muss um irgendwie auch nur ansatzweise einen Überblick zu bekommen. Und auch da ist es schon sehr schwer herauszufinden: Wo steht so was eigentlich? Und wer hat eigentlich Recht? Was sind verlässliche Quellen und wie erkenne ich Dinge die nur grün tapeziert wurden, anstatt wirklich grün zu sein (oder zumindest ein bisschen)? Da ich ja einfach mal irgendwo anfangen muss, habe ich mir nun erst mal ein paar Bücher gekauft. Eines davon kann ich davon schon getrost empfehlen und allen ans Herz legen, die sich mit ähnlichen Überlegungen herum plagen.

Nackt schlafen ist Bio!

Ich bin nicht die Einzige auf der Welt die irgendetwas anders machen möchte und über zahlreiche Probleme dabei stolpert. Vanessa Farquharson ist eine kanadische Journalistin, die eines Tages beschließt für ein Jahr lang, jeden Tag eine Kleinigkeit in Ihrem Verhalten zu ändern um die Welt damit ein wenig besser zu machen, und das alles in einem Blog festzuhalten. Dabei stolpert Sie über zahlreiche Fragen und Probleme, wie ich auch, wie wahrscheinlich auch sonst sehr viele. Da dieses Jahr nun schon eine Weile vorbei ist, habe ich die Blogeinträge zusammengefasst in Buchform (übrigens gibt es das auch als E-Book) nun vor mir liegen. Anscheinend hat sie auch sporadisch immer noch Beiträge in ihrem Blog, allerdings ist der letzte Eintrag dort von Dezember 2010. Dennoch sehenswert und mit einigen interessanten Beiträgen. Man findet dort auch eine vollständige Liste der 356 Dinge, die sie geändert hat. Ich habe sie mir aber bewusst nicht durchgelesen, das ist im Buch interessanter. Auch die alten Beiträge sind noch alle da (wenn man unbedingt die über 70 Übersichtsseiten und min. 365 Artikel am Bildschirm lesen möchte, bitte! Ich werde wohl ab und an mal durchgucken, parallel zum Buch weil dort auch immer mal Fotos dabei sind, weitere Informationen, übersprungene Tage und Links.

Zugegeben, ich habe erst etwas über einen Monat von Vanessas Öko-Jahr gelesen, aber schon das ging so flüssig und amüsant, dass ich die kommenden Monate kaum erwarten kann. Auch die Übersetzung finde ich sehr angenehm, das ist ja oftmals ein Problem bei solchen Büchern. Es gibt bestimmt Einige, die die Originalfassung bevorzugen, aber in dem Fall bin ich schlicht zu faul dazu. Sobald ich damit durch bin, gebe ich das auch gerne weiter – wer es mal möchte, melde sich bitte bei mir (bzw. in einem Kommentar hier).

Ich habe auch noch zwei andere Bücher gekauft, die aber eher faktische Sachbücher zu sein scheinen. Zwar habe ich da auch schon ein bisschen was angelesen, aber darüber berichte ich erst wenn ich mir mehr davon angesehen habe und mir meine Meinung dazu gebildet habe.

Und ihr so?

Falls irgendjemand der über diesen Artikel stolpert noch Tipps hat über Informationsquellen oder tolle Bücher zu dem Thema, bitte melden. Am Besten per Kommentar hier, dann haben auch alle Anderen etwas davon. Und ich freue mich sowieso darüber.

(Übrigens: Bloglinks sind Bloglinks, Buchlinks sind Amazon-Partner-Links)