Frustabend mit Frustfutter

Es gibt Tage die nicht meiner sind und es gibt Abende die nicht meiner sind. Heute war so einer. Es ist ja nicht so als wäre ohnehin schon Freitag, ich von der Woche kaputt und dabei eine fiese Erkältung auszubrüten (die ich mir wahrscheinlich im Büro eingefangen hatte) und gesegnet mit der wunderbaren Aussicht mein komplettes Wochenende mit abschließenden Umzugsdingen zu verplempern, nein es musste ja noch mehr kommen.

Erst wollte ich mich nach der Arbeit mit Lena in meiner Wohnung treffen um ein paar Möbel abzuholen. Dieses Vorhaben wurde aber ziemlich schnell vereitelt durch die Tatsache, dass meine Wohnungstür nicht mehr aufging. Kein Stück! Schloss komplett blockiert.

Wenn man so ein bisschen spleenig ist, wie ich denkt man natürlich sofort: „Oh mein Gott! Mein Vermieter hat mein Schloss ausgetauscht weil meine Wohnung (aus der ich ja gerade ausziehe) zu unaufgeräumt war oder weiß der Guckguck! Was natürlich ziemlicher Unfug ist, weil 1. Kein Vermieter der Welt wegen Chaos beim Umzug das Schloss wechseln lässt und 2. Mein Vermieter ohnehin viel, viel zu nett für so eine Aktion wäre. Aber wie dem auch sei: Ich sah meinen kompletten Restumzug dieses Wochenende vor mir ins Wasser fallen. Katastrophe! Panik! Ich habe dann erstmal eine dreiviertel Stunde lang versucht meinen Vermieter zu erreichen und kurz bevor ich den Schlüsseldienst rufen wollte um das Schloss zu tauschen kam die rettende SMS. Das Schloss wurde anscheinend einmal öfter abgeschlossen als es ihm gut tat (nicht von mir) und ich musste nur mit Gewalt drehen. Also mit echt viel Gewalt. Mit der bei mir maximal verfügbaren Gewalt die um ein Haar den Schlüsse dabei zerstört hätte. Das Schloss soll wohl bei Gelegenheit nochmal gecheckt werden.

Anschließend bin ich dann in den Supermarkt um Abendessen zu holen und habe mir mit meinen mitttlerweile vom Regen nassen und vor Kälte fast steifen Zehen in Sommersandälchen einen Zeh an einer vorstehenden Euro-Palette geprellt, verstaucht … whatever … jedenfalls AUA! Mir blieb also nichts anderes übrig als meinen Frust beim Lebensmitteleinkauf fürs Abendessen auszuleben und dies ist das Ergebnis:

Hat dieser Beitrag einen tiefern Sinn?!? Nö! Aber ich wollte es mal loswerden. Und es ist ein kleines Zwischenspiel, bis ich mal wieder mehr Zeit habe etwas Ernsthafteres hier abzulassen.
Danke für ihre Aufmerksamkeit. Gute Nacht!