Das Jahr 2011 – Ein Selbstinterview

2011Bei einigen anderen Blogs gesehen und einfach zusammengeklaut und nachgemacht, ich hoffe ihr verzeiht mir das. Ich fand es nett, auch wenn das neue Jahr ja schon ein paar Tage länger da ist.

Zugenommen oder abgenommen?
Erst ein wenig ab und dann ordentlich zugenommen … aber das ändert sich jetzt wieder! Chakka!

Mehr ausgegeben oder weniger?
Eindeutig mehr, mehr als überhaupt jemals zuvor. Lies sich aber leider nicht vermeiden aus diversen Gründen.

Der hirnrissigste Plan?
Das wird sich wohl erst in Zukunft zeigen, da brauche ich eine langfristigere Analyse.

Die gefährlichste Unternehmung?
Vermutlich den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Ist das gefährlich? Ich weiß es nicht, wird sich wohl noch zeigen.

Die teuerste Anschaffung?
Gezwungenermaßen ein neues Auto, auch für hochgewachsene Mitmenschen.

Das leckerste Essen?
Das Lamm in dem tollen indischen Restaurant in London, dicht gefolgt vom hammermäßigen Silvestermenu!

Das beeindruckendste Buch?
Ich glaube „Nackt schlafen ist Bio“ von Vanessa Farquharson.

Der ergreifendste Film?
Oh, schwer! In diesem Jahr wohl Black Swan.

Das beste Album?
Dieses Jahr, habe ich glaube ich gar nicht so viele Alben gekauft und wenn sind sie nicht 2011 erschienen. Vielleicht „The Adventures of Ghosthorse and Stillborn“ von Coco Rosie – das war eine sehr angenehme Entdeckung oder „The Stillness Illness“ von Nim Vind.

Das schönste Konzert?
Auch kaum gemacht in 2011 – ich war definitiv auf zu wenigen Konzerten! Da ist die Auswahl also auch nicht so groß. Aber Frenchy and the Punk im Jazzkeller in Saarbrücken, haben mir besonders gut gefallen.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Rückblickend, damit mir selbst im Weg zu stehen und zu blockieren, in vielerlei Hinsicht.

Vorherrschendes Gefühl 2011?
Meist irgendwo zwischen Frustration und Glück (welch Kombination!).

2011 zum ersten Mal getan?
Zum ersten Mal ohne Schulausflug in London gewesen. Zum ersten Mal ein chinesisches Neujahrsfest gesehen. Zum ersten Mal eine 3 vorm Alter gehabt. Zum ersten Mal gebloggt. Zum ersten Mal ein Gewerbe angemeldet. Zum ersten Mal beschlossen beruflich auf eigenen Füßen zu stehen. Zum ersten Mal mit einer eigenen Choreografie solo aufgetreten. Zum ersten Mal auf der CeBit gewesen. Zum ersten Mal ein Bloggertreffen besucht. (Irgendwas habe ich bestimmt vergessen).

2011 nach langer Zeit wieder getan?
Das Arbeitsamt besucht. Oh, Verzeihung … die Agentur für Arbeit.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
So viel Geld auszugeben, jede Menge Umzugs- und Entrümpelungs-Stress und eine überraschende Kündigung.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Wüsste nicht, dass ich versucht hätte im vergangenen Jahr jemanden irgendetwas aufzuschwatzen.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Du kannst das und du schaffst das.

Was kam dir 2011 aus den Ohren heraus?
So einiges … Menschen, Situationen und Begebenheiten vor allem!

2011 in einem Wort?
Eingeigelt.

Was wird 2012 anders?
1. Ich werde (hoffentlich erfolgreich) beruflich selbstständig sein.
2. Ich werde mehr Tanzen! ;)
3. Ich werde regelmäßig Sport treiben (die letzten 2 Wochen hat es schon geklappt).
4. Ich werde gesünder essen.
5. Ich werde mehr Konzerte und Veranstaltungen besuchen.
6. Ich werde (hoffentlich) mehr Leute besuchen.
7. Ich werde versuchen alles etwas lockerer zu nehmen.